KOMA MODULAR alt

Com­fort­Line — M


Niedri­gen­ergie-Mod­u­larhäuser ComfortLine

Der Mercedes unter den Modulen – geeignet für Niedrigenergiebauten.

Wenn Sie zufriedene Besitzer von Mod­u­lar­baut­en fra­gen, was sie am Meis­ten an diesen schätzen, bekom­men sie klare Antworten. Diese Baut­en sind konkur­ren­z­los mobil, sie sparen Zeit und Geld und sie scho­nen die Natur. Einige Niedri­gen­ergiehäuser ver­fü­gen gegenüber Stan­dard­häusern wahrhaftig über große Einspar­poten­ziale — und dies vor allem dank der sparsamen, ökol­o­gis­chen sowie wirtschaftlichen Art zu heizen sowie dank der per­fek­ten Fassaden‑, Dach- und Fuß­bo­deniso­la­tion mit einem Min­i­mum an Wärmebrücken. 

Die Mod­ule erfüllen auch die anspruchsvoll­sten Wünsche

Haben Sie auch immer davon geträumt, sich ein Objekt kon­stru­ieren zu lassen, das genau Ihren Vorstel­lun­gen entspricht? Die Mod­u­larhäuser lassen Ihren Traum wahr wer­den. Sie ver­fü­gen näm­lich über eine außergewöhn­liche Vari­abil­ität, dank der­er sie sich inner­halb kürzester Zeit auch bei den anspruchsvoll­sten Kun­den ein­er großer Beliebtheit erfreuen kon­nten. In einem Mod­u­larhaus kön­nen Sie Ihre Unternehmen­spläne ver­wirk­lichen. Mod­u­larhäuser wer­den mit Erfolg auch im Schul­we­sen einge­set­zt aber auch als Alter­sheime und sie erfüllen die mod­er­nen Vorstel­lun­gen vom Wohnen.

Die Fas­sade kann futur­is­tisch, aber auch natür­lich gestal­tet sein

Begin­nen wir zum Beispiel bei den Fas­saden. Sie kön­nen unter vie­len Arten von ver­schiede­nen Verklei­dungs­ma­te­ri­alien mit unter­schiedlichen Eigen­schaften wählen. Einige bevorzu­gen zum Beispiel ganz mod­erne futur­is­tis­che Verklei­dun­gen, die dem Objekt ein utopis­ches Design ver­lei­hen. Andere Kun­den wiederum bleiben auf dem Boden und bevorzu­gen lieber natür­liche und dezente Mate­ri­alien, dank denen sich Mod­u­lar­baut­en bess­er in die Land­schaft ein­fü­gen. Der Phan­tasie sind wirk­lich keine Gren­zen geset­zt. Alles hängt vom Architek­ten ab, wie er die Wün­sche des Investors ver­ste­ht und diese mit dem Ort verbindet, an welchem geplant ist, das zukün­ftige Objekt zu errichten.

Ihr Haus kann über eine große Glaswand verfügen

Auch nach­dem Sie die Fas­sade aus­gewählt haben, sind der Phan­tasie keine Gren­zen geset­zt. Die äußere Form des Objek­ts wird natür­lich auch durch die Fen­ster und Türen bes­timmt. Es liegt wieder allein an Ihnen, wo sich diese befind­en sollen und wie groß sie sein sollen. Ein Mod­u­larhaus kann auch kleine Fen­ster haben, aber auch große Glaswände, die in das Objekt so viel Son­nen­strahlen wie möglich hereinlassen.

Viele Arten der Innengestaltung

Die Art der eigentlichen Innengestal­tung liegt dann wieder bei Ihnen. Mod­u­larhäuser bieten Raum für Bad und Küche sowie für Büro- und Gesellschaft­sräume. Deren Design bes­tim­men Sie allein. Auch die Innen­verklei­dung oder die Böden lassen sich sehr unter­schiedlich gestal­ten. Sie möcht­en im Bad eine keramis­che Verklei­dung und einen Beton­bo­den im Büro? Kein Prob­lem. Das ungewöhn­liche Raumde­sign kann darüber hin­aus durch einen Kaminofen unter­strichen wer­den. Sie kön­nen bei der Mod­u­lar­bauweise die gle­ichen Böden- und Wan­dober­flächen für die Innengestal­tung ver­wen­den wie bei der herkömm­lichen Bauweise.

Ziehen Sie zur Aus­führung eines Mod­u­larhaus­es einen Fach­mann hinzu.

Zur Errich­tung von Mod­u­larhäusern soll­ten Sie auf alle Fälle eine Fach- und renom­mierte Fir­ma nehmen. Sie bestellen das Objekt, welch­es inner­halb von eini­gen Monat­en hergestellt wird und der eigentliche Bau wird im wahrsten Sinn des Worts nur ein paar Tage dauern. Sofern Sie bei der Errich­tung eines neuen Restau­rants oder Büroob­jek­ts Zeit, Geld und Ner­ven sparen möcht­en, dann entschei­den Sie sich für einen Modularbau.